Schriftgröße:
SERVICE HOTLINE +49 421 5595-0
  • UNTERNEHMEN FLUGHAFEN -


    WIR SCHAFFEN VERBINDUNGEN.


Historie

Aus der Geschichte des City Airport Bremen

1909 - 1919

Mit der Gründung des „Bremer Vereins für Luftschiffahrt“ (BVL) wird im Jahr 1909 der Grundstein für den Bremer Flughafen gelegt. Zusammen mit der Reederei Norddeutscher Lloyd bekommt der Verein vom Senat den Auftrag, einen Luftschiffhafen zu entwickeln – als Standort wird der Exerzierplatz gewählt. Auf dem Werder kommt jedoch nie ein Luftschiff an, nur die LZ-12 Hansa landete in Bremen – und zwar auf dem Neuenlander Feld. Am 16. Mai 1913 erhält der Verein, der inzwischen das „Schiff“ aus seinem Namen gestrichen hat, vom Senat den Auftrag, einen Flugstützpunkt zu errichten. Das ist der Geburtstag des Bremer Flughafens. 1914 feiern die Beteiligten die Einweihung der ersten Flugzeughalle auf dem Neuenlander Feld.

1920 - 1929

Am 18. Juli 1920 findet noch unter der Leitung des BVL die offizielle Einweihung des Bremer Flughafens statt. Nur knapp eineinhalb Monate später landet die erste Linienmaschine der Fluggesellschaft KLM. Am 24. September des gleichen Jahres bewilligt die Nationalversammlung drei Millionen Reichsmark für den Ausbau des Flughafens – im Zuge dessen wird die Bremer Flughafengesellschaft gegründet. 1924 nimmt schließlich die Focke-Wulff-Flugzeugbau AG ihren Betrieb auf dem Gelände auf. Zwei Jahre später entsteht aus der Aero-Lloyd und der Junkers-Luftverkehr AG die Deutsche Luft Hansa, die sofort nach Gründung Bremen in das Streckennetz einschließt.

1930 - 1939

Anfang der 1930er Jahre bricht der Luftverkehr ein und sinkt 1933 mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten auf den Nullpunkt. Die Luft Hansa erhält das Monopol und Bremen verschwindet aus dem Netz. Doch Lobbyisten aus der Hansestadt intervenieren in Berlin: Als Folge kann 1937 ein neues Terminal und vor allem ein Startbahnsystem in Betrieb genommen werden, das den Flughafen zu einem der modernsten dieser Zeit macht. Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges kommt die zivile Luftfahrt zum Erliegen.

1940-1949

In den Kriegsjahren werden die Anlagen komplett zerstört. Die Verwaltung übernehmen 1945 amerikanische Truppen, die den Flughafen vier Jahre später an die Zivilverwaltung der Stadt Bremen zurückgeben. Damit geht die Instandsetzung der Anlagen und die Verlängerung der Startbahn einher.

Am 1. April 1949 eröffnet die skandinavische Fluglinie SAS zwei Strecken über Bremen nach Düsseldorf und Frankfurt am Main.

1950-1959

Im August 1954 entsteht aus der Aktiengesellschaft für Luftverkehrsbedarf die Deutsche Lufthansa AG, die rund zweieinhalb Jahre später Bremen in ihr Streckennetz aufnimmt. Vorher jedoch, genau am 1. Mai 1956, wird ein Meilenstein eingeweiht: Die Verkehrsfliegerschule der Lufthansa, die bis heute der Grundausbildung der Piloten dient.

1957 wird der privatbetriebene Flughafen zudem in die stadteigene Flughafen Bremen GmbH überführt.

1960-1969

Dieses Jahrzehnt steht im Zeichen der technischen Revolution durch die Düsenflugzeuge: Das erste, eine Boeing 720B der Lufthansa, landet bereits 1952, den Linienbetrieb mit den modernen Maschinen startet die Fluggesellschaft 1965.

1970-1979

Der Senat beschließt 1973, den Flughafen als Regionalflughafen zu etablieren – im Zuge dessen wird die Ochtum verlegt und die Landebahn auf eine Länge von 2034 Metern ausgebaut. 1979 wird die neue Abflughalle eingeweiht und erstmals werden mehr als 700.000 Passagiere gezählt.

1980-1989

1983 wird der Förderverein des Bremer Flughafens gegründet, der heute mehr als 200 Mitglieder zählt. Drei Jahre später wird das Planfeststellungsverfahren für die Verlegung der Ochtum eingeleitet: Die Produktion der Airbustragflächen verlangt eine Verlängerung der Start- und Landebahn auf 2634 Meter. Am Ende des Jahrzehnts wird mit dem Startschuss des Investitionsprogramms Flughafen 2000 eine neue Ära eingeleitet. Zudem überschreiten die Passagierzahlen 1989 erstmals die Millionengrenze.

1990-1999

Das Programm Flughafen 2000 zeigt Wirkung: 1993 Einweihung des ersten Bauabschnitts des neuen Terminals, 1995 Inbetriebnahme des neuen Frachtzentrums sowie 1998 Einweihung des Abflugterminals und damit Abschluss der Arbeiten – es ist ein komplett neuer Flughafen entstanden, vor dessen Türen die Straßenbahn hält.

2000-2009

Neben den Fluggesellschaften OLT und Air France nimmt auch die irische Ryanair Bremen in seinen Flugplan mit auf. Und nicht nur das: Die Fluglinie stationiert in der Hansestadt drei Flugzeuge. Dass der Flughafen auf Erfolgskurs ist, zeigen die Fluggastzahlen: 2.486.337 Fluggäste starten 2008 ab Bremen.

10. Mai 2009

Mehr als 130.000 Besucher feiern begeistert 100 Jahre Luftfahrt in Bremen: Kunstflugshows, der A380, etliche fliegende und fahrende Oldtimer und vieles mehr an buntem Programm lockt die Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein zum Neuenlander Feld – „Wahnsinn“ und „Gänsehaut“ sind an diesem Tag die meist gebrauchten Worte.

Service Hotline

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Die City Airport Bremen Service Hotline:


zum Kontaktformular